First Affair im Test


Firstaffair Startseite

Alles wichtige auf einen Blick

Seit 2004 gehört First Affair zu einer der besten Erotik-Datingseiten. Aktuell sind 70.000 User in der Schweiz angemeldet. 10.000 davon sind wöchentlich aktiv. Damit gehört First Affair definitiv zu den Top-5 Portalen in der Schweiz. Im Test überzeugte aber auch die Qualität der Mitglieder und die äußerst geringe Anzahl an Fake-Accounts. Die Mitglieder sind sehr aufgeschlossen und für nahezu jede erotische Vorliebe finden sich spannende Kontakte. Einzig das Design entspricht nicht mehr dem Stand der Dinge.

Besonders preislich konnte First Affair überzeugen. Jeder kann sich völlig kostenlos anmelden und das Portal testen. Wer Kontakt zu anderen aufnehmen möchte muss zahlen. Premium-Accounts starten bei 8,33€ / Monat (Preise auch in der Schweiz in Euro).

Zusammenfassung | Zahlen & Fakten | Kosten | Mitgliedschafts-Arten | Alternativen | FAQ

Vor- & Nachteile von First Affair


  • Tarnmodus mit anderem Design
  • Seit 16 Jahren einer der besten Portale in der Schweiz
  • 70.000 Mitglieder (10.000 wöchentlich aktiv)
  • Sehr niveauvoll & seriöse Mitglieder
  • Wenige Fake-Accounts danke Echtheistprüfung
  • Mitglieder sind offen & aufgeschlossen
  • Sehr gute Funktionen im Erotik-Chat
  • Premium-Accounts starten bei 8,33 € / Monat
  • Keine App vorhanden
  • Zum Flirten und normalen Dating nicht geeignet
  • Sehr in die Jahre gekommenes Design
  • Geringe Frauenquote von nur 33%
  • Wenige Neuanmeldungen im Vergleich zu JOYclub oder C-Date
  • Weniger täglich aktive Mitglieder als JOYclub oder C-Date

Zusammenfassung vom First Affair Test


First Affair landete in unserem Test auf dem 4. Platz und gehört somit zu den Top-5 Erotik-Datingseiten im Netz. Zusammengefasst kam First Affair auf eine Gesamtbewertung von 76 / 100 Punkten. Abzug gaben im Vergleich die wenigen aktiven Mitglieder, die wenigen Neuanmeldungen und das altmodische Design.

Niveau der Mitglieder

83%

Erfolgsquote

64%

Sexkontakte finden

80%

Fremdgehen / Seitensprung

78%

Flirten & Dates

46%

Anonymität

95%

Preis / Leistung

81%

Profileinstellungen

78%

Support

90%

Design

42%

Zahlen & Fakten von First Affair


  • 41% landen im Bett (in unserem Test)
  • 52% haben Dates (in unserem Test)
  • Anteil Männer: 67%
  • Anteil Frauen: 33%
  • 270.000 Mitglieder
  • 10.000 wöchentlich aktive Mitglieder
  • Anonyme Telefonate möglich
  • Frauen zahlen nichts
  • Echtheitsprüfung der Profile
  • Wenige Fake-Accounts
  • Premium-Accounts auch nur für 1 Monat
  • Premium-Accounts ab 8,33 € / Monat

Was kostet First Affair?


Bei First Affair gibt es für Männer, Frauen und Paare zwei verschiedene Arten von Mitgliedschaften:

  • Gratis-Mitgliedschaft: Ist für alle kostenlos. Jeder kann sich bei First Affair registrieren und ein Profil anlegen.
  • Premium-Mitgliedschaft: Die Kosten liegen für Männer, Paare und Frauen die nach Frauen suchen zwischen 8,33 € – 39,90 € / Monat. Frauen die auf der Suche nach Männer sind, müssen auch für einen Premium-Account nichts zahlen.

Hinweis: Preise bei First Affair auch in der Schweiz in Euro.

Kosten für Männer, Paare und Frauen die nach Frauen suchen

Gratis-Mitgliedschaft:

  • Kostenlos

Premium-Mitgliedschaft:

  • 1 Monat: 39,90 € / Monat
  • 3 Monate: 16,66 € / Monat
  • 6 Monate: 13,33 € / Monat
  • 12 Monate: 8,33 € / Monat

Kosten für Frauen die Männer suchen

Gratis-Mitgliedschaft:

  • Kostenlos

Premium-Mitgliedschaft:

  • Kostenlos

Ist First Affair vergleichsweise teuer?


Im direkten Vergleich zu anderen guten Portalen wie C-Date oder Lovepoint ist First Affair wesentlich günstiger. Der größte Vorteil gegenüber C-Date und Lovepoint ist, das Premium-Mitgliedschaften nur mit einer Laufzeit von 1 Monat gebucht werden können. Für Neulinge in der Sexdating-Welt ist das perfekt geeignet. Nur unser Testsieger JOYclub ist noch günstiger.

C-Date vs. First Affair:

C-Date ist 359 % teurer als First Affair.

LaufzeitC-DateFirst Affair
3 Monate59,90 € / Mo.16,66 € / Mo.
6 Monate49,90 € / Mo.13,33 € / Mo.
12 Monate32,90 € / Mo.8,33 € / Mo.

Lovepoint vs. First Affair:

Lovepoint ist 198 % teurer als First Affair.

LaufzeitLovepoimtJOYclub
3 Monate33,00 € / Mo.16,66 € / Mo.
6 Monate21,50 € / Mo.13,33 € / Mo.
12 Monate12,42 € / Mo.8,33 € / Mo.

Zahlungsarten bei First Affair


First Affair bietet alle gängigen Zahlungsarten:

  • Kreditkarte
  • Über das Smartphone
  • Überweisung
  • PayPal

Gratis- oder Premium-Account?


First Affair bietet zwei verschiedene Mitgliedschaften: Gratis und Premium. Beide unterscheiden sich im Umfang der Funktionen.

Funktionen Gratis-Mitgliedschaft:

  • Eigenes Profil anlegen
  • Profilbilder ansehen
  • Suchfunktion
  • Favoriten anlegen
  • Foto-Scanservice

Funktionen Premium-Mitgliedschaft:

  • Nachrichten schreiben
  • Anonyme Telefonate möglich
  • Videochat
  • Virtuelle Geschenke verschicken
  • Eigene Nachrichten hervorheben
  • Perfekt für Neulinge

Ausführliches Testergebnis


Wir überprüfen in allen unseren Testberichten die Portale insgesamt auf 10 Kriterien. First Affair hat in vielen Kategorien gut abgeschnitten und landete auf dem 4. Platz unter alles Sexdating- und Seitensprung-Portalen.

Niveau der Mitglieder (83 / 100)

Das Niveau der Mitglieder war in unserem Test sehr gut. First Affair gehört definitiv zu den Top-5 Portalen für seriöse Sexkontakte. Nicht umsonst gibt es das Portal bereits seit 2004 und 2,1 Mio Mitglieder sprechen für sich. Das Niveau spiegelt sich auch in der Qualität der Profile wieder. Sehr viele Profile sind detailliert ausgefüllt und auf Echtheit überprüft.

Auf First Affair sind ausschließlich private (echte) Frauen und Männer auf der Suche nach erotischen Abenteuern und Sexkontakten. Professionelle Damen haben wir in unserem Test nicht gefunden. Auch die Anzahl der Fake-Profil war in unserem Test äußerst gering. First Affair erreicht diese geringe Quote durch die Echtheitsüberprüfung aller Profile. Nur in der Altersgruppe von 18-24 Jahren gibt es im Vergleich wenige Mitglieder, was auf das eher altmodische Design zurückzuführen ist.

Erfolgsquote (64 / 100)

58 % der Mietglieder bei First Affair hatten bereits Dates und 49 % landeten im Bett. Eine vergleichsweise gute Erfolgsquote. Selbstverständlich hängt die Erfolgsquote maßgeblich davon ab, ob man sich ernsthaft Mühe gibt. Wer denkt, das man billigen Anmachsprüchen andere Mitglieder direkt zu einem Sex-Date bringt, hat Pech. Das gilt besonders für alle Männer!

Es wollen zwar alle nur das Eine aber wer sich keine Mühe gibt, wird keinen Erfolg haben. Auf First Affair erhalten Frauen hunderte von unseriösen Nachrichten wie „Hey Bock auf Sex?“. Kreative und niveauvolle Anschreiben sind daher sehr wichtig! Ihr müsst nicht sofort in der ersten Nachricht mit der Tür ins Haus fallen. In einer Bar hat man mit solch plumpen Anmachversuchen auch keine Chance.

Flirten / Dates (46 / 100)

Wer nach Flirts oder der großen Liebe sucht, ist auf First Affair definitiv falsch. Mitglieder wollen ihre erotischen Fantasien ausleben und Spaß haben. Mit echter Liebe hat das in der Regel wenig zu tun. Einzige Alternative wäre dafür Lovepoint. Dort gibt es zwei Bereiche. Einen für erotische Kontakte und einen für normales Dating.

Seitensprung / Fremdgehen (78 / 100)

Wer auf der Suche nach einem Seitensprung oder einer Affäre ist, ist auf First Affair genau richtig. Das Portal gehört zu einer der beliebtesten Seitensprung-Agenturen im Netz. Es gibt sehr viele Mietglieder die den Reiz am Verbotenen suchen und offen für Abenteuer sind. Besonders cool ist außerdem der Tarnmodus. Dadurch ändert sich das Design der Seite und du kannst unauffällig chatten. 

Sexkontakte finden (80 / 100)

Mit 2,1 Mio Mitgliedern (davon 170.000 wöchentlichen aktiven) gehört das Portal zu einer der besten Anlaufstellen für Sexkontakte. Viele der Mietglieder sind seit Jahren dort registriert und suchen hauptsächlichen nach Sex-Dates und erotischen Abenteuern.

Für Swinger oder Fetisch ist das Portal weniger gut geeignet. Besonders gut ist die Funktionen, anonym telefonieren zu können. Am Telefon wird schneller klar, ob man auf einer Wellenlänge ist oder nicht. Besonders in der aktuellen Zeit ist dieses Features einfach top.

Kontaktaufnahme (84 / 100)

Um auf First Affair mit anderen Mitglieder Kontakt aufnehmen zu können, ist ein Premium-Account erforderlich. Einzige Ausnahme: Frauen müssen für alle Funktionen nur einmalig 5 € zahlen. Vorausgesetzt sie sind auf der Suche nach einem Mann. First Affair darf nicht als Partnervermittlung gesehen werden. User suchen über die Suchfunktionen selbst nach passenden Sexkontakten. Aus diesem Grund ist die Suchfunktion sehr gut gestaltet mit vielen Filterfunktionen. Für die Kontaktaufnahme kannst du:

  • Nachrichten: Du kannst jedem Mitglied eine Nachricht oder virtuelle Geschenke (z.B. Rosen) schicken.
  • Live-Chat: Mit Hilfe der Live-Chat Funktion kannst du mit einem anderen Mitglied sprechen und sogar per Webcam einen Video-Chat starten. Alles 100% anonym, da der Chat über First Affair läuft.
  • Telefonkonferenz: Mit der Telefonkonferenz Funktion kannst mit anderen Mitglieder telefonieren. Ihr bekommt dafür beide von First Affair eine anonyme Telefonnummer unter der ihr euch erreicht.

Preis / Leistung (81 / 100)

Das Preis-Leistungs-Verhältnis von First Affair ist sehr gut. Bis auf JOYclub und teilweise Lovepoint sind alle Portale teurer. Natürlich kann sich jeder zunächst kostenlos anmelden, allerdings können dann keine Mitglieder angeschrieben werden. Ein Premium-Account mit einer Laufzeit von einem Monat kostet nur einmalig 39,90 €. Wenn das mit einem normalen Abend im Restaurant oder einer Bar verglichen wird, ist das nicht viel Geld.

Je länger die Laufzeit desto geringer sind natürlich die monatlichen Kosten. 3 Monate kosten über die gesamte Laufzeit nur 49,98 €, 6 Monate 79,98 € und 12 Monate insgesamt 99,96 €Wir empfehlen entweder einen Monat oder gleich 6 Monate. Das sind nur 13,33 € / Monat. Ein Netflix-Abo kostet kaum weniger und bietet lange nicht so viel Spaß!

Profileinstellungen (78 / 100)

Auch bei den Profileinstellungen konnte First Affair überzeugen. Im Profil können alle erotischen Vorlieben, Wünsche und No-Goes angegeben werden. So wird direkt klar, ob was der andere möchte und was nicht. In einem Freitextfeld kann man nochmal auf kreative Art und Weise etwas über sich erzählen. Im Test waren nahezu alle Profile vollständig ausgefüllt. Besonders gut: Es gibt keine fiktiven Profile von Mitarbeitern, die einen dazu führen sollen ein Premium-Account zu buchen.

Im Vergleich zu anderen seriösen Sexportalen sind auf First Affair alle Bilder von Mitglieder für jeden ersichtlich, egal ob Gratis- oder Premium-Account. Überraschen viele Frauen zeigen sich in ihren Profilbilder offen und mit viel nackter haut. So wird schnell klar was der andere möchte.

Sicherheit & Privatsphäre (96 / 100)

Auch bei First Affair ist das Thema Sicherheit und Anonymität besonders wichtig. Fast alle Profile wurden von First Affair auf Echtheit überprüft und sind verifiziert. Das sinkt nicht nur drastisch die Anzahl der Fake-Profile, sondern sorgt auch für vertrauenswürdige Profile. Ist ein Profil auf Echtheit überprüft wird dies im Profil mit einem Siegel angezeigt. Bei der Suche kann so gezielt darauf geachtet werden. Die echten Daten werden natürlich nicht veröffentlicht. So funktioniert der Echtheitscheck: Du schreibst deinen Nutzernamen, das aktuelle Datum und einen Code (findest du im Profil) auf einen Zettel und fotografierst dich damit. Diese Bild ladest du anschließend hoch und der Support überprüft es. Passt alles bekommst du das Siegel „Echt“ in deinem Profil.

Dein Profil ist selbstverständlich anonym. Für die Registrierung brauchst du nur eine E-Mail Adresse und einen fiktiven Nutzernamen.

Design (41 / 100)

Das Design von First Affair ist leider schon etwas in die Jahre gekommen. Für viele wirkt der auffällige Pink-Ton sicherlich abschreckend, allerdings ist die Bedienbarkeit sehr gut. Man findest sich auch als Neuling sofort zurecht und weiß intuitiv wo man hinklicken muss. Wem das Design zu auffällig ist und nicht möchte, das andere Mitmenschen sofort erkennen auf welcher Seite man ist, empfiehlt sich der Tarnmodus. Im Tarnmodus verändert sich das Farbschema und First Affair wirkt wie eine ganz normale Webseite.

Welche First Affair Alternativen gibt es?


Aufgrund der Anzahl und Qualität der Mitglieder und der geringen Preise für Premium-Profile gibt es nicht viele gute Alternativen zu First Affair. Im Test konnten nur JOYclub und Lovepoint überzeugen:

  1. JOYclub: Die beste Alternative mit noch mehr Mitgliedern zu einem ähnlich guten Preis. Premium-Mitgliedschaften beginnen bei JOYclub ab 11,90 € / Monat (Laufzeit 12 Monate). Bei First Affair ab 8,33 € / Monat (Laufzeit 12 Monate). JOYclub überzeugt mit viel mehr täglich aktiven Mitgliedern und ist in der Schweiz Nr.1 Sex-Dating-Portal.
  2. Lovepoint: Mit 600.000 Mitgliedern deutlich weniger als JOYclub. Lovepoint überzeugt aber mit einem sehr hohen Niveau der User bei ähnlichen Kosten. Premium-Accounts gibt es ab 12,42 € / Monat (Laufzeit 12 Monate). Die geringste Laufzeit für bezahlt Accounts ist aber auch hier 3 Monate.

Von unseriösen Seiten, welche mit viel nackter Haut und kostenlosen Sexdates “ganz in deiner Nähe” werben raten wir in der Regel grundsätzlich ab. Dort tummeln sich meist nur professionelle Damen und die Anzahl an privaten und vor allem seriösen Sexkontakten geht gegen Null.

1. JOYclub als First Affair Alternative

JOYclub ist unser Testsieger und wohl das bekannteste und beliebteste Portal für Sexkontakte in der Schweiz. Mit 130.000 Mitgliedern in der Schweiz hat JOYclub deutlich mehr als First Affair. Jede Woche sind ca. 25.000 Mitglieder aktiv und auf der Suche nach Kontakten. Ebenfalls deutlich mehr als auf First Affair. Zudem ist JOYclub in Sachen Kosten ist besser. Ein 1-monatiges Premium-Profil kostet nur 23,90 €. Das kann kein anderes Portal besser! Außerdem bietet JOYclub neben der größten Erotik-Community auch die größte online Swinger-Community in der Schweiz. Wer auf der Suche nach echten Sexkontakten ist, ist bei JOYclub genau richtig. Ein weiterer Vorteil gegenüber First Affair ist die Joyce App. Jeder JOYclub Nutzer kann die App völlig kostenlos nutzen und hat dort alle wichtigen Funktionen. Hier geht es zum Testsieger JOYclub.

Das spricht für JOYclub:

  • 1-monatiges Premium-Profil kostet 20€ weniger
  • Größere Bekanntheit der Plattform
  • Noch mehr Mitglieder
  • Viel mehr täglich aktive Mitglieder
  • Täglich viele neue Registrierungen
  • Größte Erotik-Community in der Schweiz
  • Gleich gutes Niveau der Mitglieder
  • Die Joyce App

Das spricht gegen JOYclub:

  • Unübersichtlichere Arten von bezahlten Accounts. Es gibt Plus- und Premium-Mitgliedschaften.

JOYclub 4.5 out of 5 stars (4,5/5)

JOYclub Startseite
  • Anteil Männer: 39%
  • Anteil Frauen: 61%
  • FSK 18 Bilder & Videos
  • 130.000 Mitglieder
  • 4,5/5 auf Trustpilot
  • Flirten & Dates: 4 out of 5 stars
  • Fremdgehen: 4.5 out of 5 stars
  • Sexkontakte: 5 out of 5 stars
  • Swinger & BDSM: 4.5 out of 5 stars
  • Premium ab 11,90€ / Monat

2. Lovepoint als First Affair Alternative

Lovepoint ist ein altes Eisen unter den Dating-Seiten und ist bereits seit 1999 auf dem Markt. Im Vergleich zu JOYclub ist Lovepoint jedoch sowohl eine normale Dating Plattform, als auch eine Sexdating-Seite. Das ist einmalig auf dem Markt. Du kannst dort folglich nach der großen Liebe suchen oder gezielt nach erotischen Abenteuern. Im Vergleich ist Lovepoint allerdings weitaus weniger Bekannt und hat mit 40.000 Mitgliedern (9.000 wöchentlich aktiv) in der Schweiz nur ca. 1/5 der Mitglieder von JOYclub. Lovepoint aber dennoch eine gute Alternative, vor allem aufgrund des überdurchschnittlichen Niveaus der Mitglieder. Auch der Frauenanteil und der Anteil an jungen Mitgliedern ist trotz der geringen Bekanntheit gut. Im Test landet Lovepoint damit auf Platz 3. Überzeugt aber vor allem im Bereich Affären & Seitensprung. Hier geht es zum ganzen Lovepoint Test.

Das spricht für Lovepoint:

  • Vermittlungsgarantie
  • Sehr niveauvolle Mitglieder
  • Besonders gut für Affären & Seitensprünge geeignet
  • Geeignet für Sexdating & „normales“ Dating
  • Modernes Design

Das spricht gegen Lovepoint:

  • Premium-Accounts gibt es erst ab einer Laufzeit von 3 Monate. Die Kosten sind allerdings nur minimal teurer.

LOVEPOINT 4.5 out of 5 stars (4,5/5)

Lovepoint Startseite
  • 39% landen im Bett
  • 57% haben Dates
  • Anteil Männer: 39%
  • Anteil Frauen: 61%
  • Seit 1999 am Markt
  • Flirten & Dates: 4 out of 5 stars
  • Fremdgehen: 5 out of 5 stars
  • Erotikkontakte: 3.5 out of 5 stars
  • Mitglieder-Niveau: 4.5 out of 5 stars
  • Vermittlungsgarantie

FAQ – Häufige Fragen


Gesamtfazit:

First Affair ist definitiv eine sehr gute Anlaufstelle für seriöse Sexkontakte in der Schweiz. Nicht umsonst ist das Portal sein 2004 erfolgreich am Markt. Das durchschnittliche Niveau der 70.000 Mitglieder ist sehr gut. Viele Profile sind gepflegt, ausführlich und auf Echtheit überprüft. Wer ernsthaft Sexkontakte finden möchte, kommt aber auch hier nicht an einem bezahlten Premium-Profil vorbei. Preislich ist First Affair aber fair. Die Kosten liegen 8,33 € und 39,90 € (auch in der Schweiz in Euro). Das geht kaum billiger, bei dem Niveau der Mitglieder. Wem das altmodische Design egal ist, wird hier reichlich Spaß haben und seien erotischen Wünsche ausleben.